Helpline: 040 - 23 93 44 44  |  Montags - Donnerstags 10.00 - 18.00 Uhr, Freitags 10-15 Uhr  |    

Glücksspiel

bg gluecksspiel

Geldspielgeräte in Spielhallen und Gaststätten

Was genau ist ein Geldspielautomat? Welche Suchtgefahr geht von diesen Automaten aus? Geldspielautomaten sind in Deutschland weit verbreitet. Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland ungefähr 245.000 Geräte. Ein Drittel davon (32%) befinden sich in gastronomischen Betrieben, der Rest der auch als „Daddelautomaten“ bekannten Geräte ist in Spielhallen zu finden.

Dadurch ist diese Form des Glücksspiels besonders leicht verfügbar: Egal an welchem Ort man sich gerade aufhält – ein Geldspielautomat befindet sich zumeist in der Nähe.

Geldspielautomaten: Darum geht's

Bei dem Spiel geht es darum, eine festgelegte Kombination von Symbolen zu erzielen. Gewonnen wird, wenn überall die gleichen Symbole erscheinen.

Die Gewinnsumme wird bei einem Geldspielautomaten direkt ausgezahlt und von vielen Spielerinnen bzw. Spielern gleich wieder eingesetzt. Seit einiger Zeit sind Spielvarianten auf dem Markt, die um zusätzliche Features erweitert sind (z.B. Aktivierung einer Anzahl von so genannten „Gewinnlinien“).

Das Rotieren der Symbole kann durch die Betätigung einer Stopp-Taste beendet werden. Dadurch haben die Spielenden das Gefühl, den Ausgang des Spiels beeinflussen zu können. Fakt ist jedoch: Die Ausschüttungsquote bleibt – über mehrere Spiele betrachtet – beim Geldspielautomaten immer gleich. Etwa 60% der Einnahmen werden ausgezahlt, die restlichen 40% sind Erlös der Automatenindustrie.

Rein rechtlich betrachtet handelt es sich bei Spielen an Geldspielautomaten nicht um Glücksspiele, sondern um ein über die Spielverordnung reguliertes gewerbliches Spiel, siehe Rechtliche Hintergründe.

Welches Gefährdungspotenzial geht von Geldspielautomaten in Spielhallen und Gaststätten aus?

Das Gefährdungspotenzial von Geldspielautomaten ist hoch!  70% der Menschen, die wegen einer Glücksspielsucht eine Beratungsstelle aufsuchen, spielen an Geldspielautomaten (z.B. Jahrbuch Sucht 2020[1]). Die Faktoren, die das Suchtpotenzial einer Glücksspielart bestimmen, treffen alle auf das Spiel an Geldspielautomaten zu:

➢ Die Abfolge der einzelnen Spiele ist gerade bei Geldspielautomaten sehr schnell. Die Übersicht über die Gewinn-/Verlustbilanz geht leicht verloren, Verluste geraten aus dem Blickfeld. Stattdessen lockt das nächste Spiel bzw. die Hoffnung auf den nächsten Gewinn.

➢ Bei Geldspielautomaten werden Gewinnsummen sofort ausgezahlt. Spiel und Gewinn liegen somit nah beieinander, dadurch wirkt der Gewinn stärker als Belohnung des vorhergehenden Spiels. Auf diese Weise kann sich das Spielverhalten festigen.

➢ Die Spieler*innen werden durch Stopp- und Risikotasten aktiv in das Spiel einbezogen und haben dadurch den (trügerischen) Eindruck, dass sie den Spielausgang beeinflussen können. ➢ Es gibt oftmals „Fast-Gewinne“, etwa wenn nur zwei statt der notwendigen drei Symbole auftauchen.

➢ Geldspielautomaten sind leicht zugänglich.

[1] Meyer, G. (2020): Glücksspiel – Zahlen und Fakten. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.): DHS Jahrbuch Sucht 2020. Lengerich: Pabst Science Publishers.