Helpline: 040 - 23 93 44 44  |  Montags und Donnerstags 9 - 18 Uhr, Dienstags 10 - 18 Uhr, Mittwochs 13 - 18 Uhr, Freitags 10-14 Uhr  |    

Glücksspiel

bg gluecksspiel

Online-Glücksspiele

Online-Glücksspiele sind Glücksspiele, die online über den Computer, das Handy oder ein anderes internetfähiges Gerät (z.B. Tablet) gespielt werden können.

Immer mehr Menschen verbringen immer mehr Zeit im Internet. Laut ARD-ZDF-Onlinestudie 2020 nutzen inzwischen 94 Prozent der Bevölkerung in Deutschland das Internet. Damit ist dieser Anteil im (ersten) Jahr der Corona-Pandemie um ganze fünf Prozent gestiegen.

Mit anderen Menschen in Kontakt bleiben, Bankgeschäfte erledigen, Einkaufen: Das Internet ist für viele Menschen zum zentralen Alltagsmedium geworden. Auch Spiele werden vermehrt im Internet gespielt, darunter auch Glücksspiele. Sind Online-Glücksspiele also einfach nur ein weiteres Beispiel für eine Aktivität, die sich mehr und mehr ins Internet verlagert? So wie auch immer mehr Menschen online einkaufen oder im Internet eine Reise buchen?

 

Nein! Ein Online-Glücksspiel ist nicht einfach nur ein Glücksspiel, das über ein anderes Medium gespielt wird. Mit Glücksspielen im Internet sind besondere Risiken verbunden.

 

 (Online-) Glücksspiele sind Spiele

  • bei denen es etwas zu gewinnen gibt (in der Regel Geld)
  • für deren Teilnahme ein Einsatz gezahlt werden muss
  • bei denen der Ausgang des Spiels vollständig oder zumindest überwiegend vom Zufall abhängt.

 

Glücksspiel + Internet = hohe Suchtgefahr

Jedes Glücksspiel kann süchtig machen. Bei Glücksspielen im Internet ist diese Gefahr besonders groß. Das sind die Risiken von Online-Glücksspielen:

  • Glücksspiele sind im Internet sehr präsent. Das Werbebudget für Online-Glücksspiele betrug zuletzt 335 Millionen Euro im Jahr. Mit Lockangeboten, zum Beispiel Gratisspielen oder Willkommensboni, werden regelmäßig neue Spielerinnen und Spieler gewonnen. Wer sich darauf einlässt, kommt oft nur schwer wieder davon los.
  • Das Internet ist so gut wie überall. Online-Glücksspiele können auf dem Smartphone, über den PC zu Hause und bei der Arbeit, im Internetcafé etc. gespielt werden. Da passiert es schnell, dass jemand Tag und Nacht im Internet zockt.
  • Menschen, die aufhören möchten, im Netz zu spielen oder ihre Spielaktivitäten stärker begrenzen möchten, haben es schwer, das Medium und die dort zu findenden Glücksspielangebote zu umgehen. Denn die Arbeit am Computer und über das Internet ist aus den meisten Lebens- und Arbeitsbereichen nicht mehr wegzudenken. Einfach den Computer im Büro oder zu Hause nicht mehr anzumachen, ist also auch keine Lösung. Und ist man einmal im Netz, muss man nicht einmal die entsprechenden Seiten aufrufen, um mit Glücksspielen konfrontiert zu werden: „Plug-In-Werbung“ sorgt dafür, dass den Nutzern früher genutzte Angebote nun als Werbung begegnen.
  • Absprachen zum Beispiel zwischen Online-Pokerspielern mindern die Gewinnchancen und machen das Spiel unfair.
  • Die Spieleinsätze werden nicht bar bezahlt, sondern es wird mit „elektronischem“ Geld (geldwerte Punkte, Kreditkarte) gespielt. Das kann zu größeren Einsätzen verführen. Die wiederum erhöhen das Risiko, dass Spielende verloren gegangenem Geld hinterherjagen und ihnen das Spielen außer Kontrolle gerät.
  • Oftmals fällt es den Angehörigen, zum Beispiel den Eltern oder dem Partner, / der Partnerin (zu) spät auf, dass Online-Glücksspiele gespielt werden: Der Sohn / die Freundin ist halt „viel im Internet“, wie viele andere auch. Wenn er oder sie sich stattdessen allabendlich in die Spielhalle verabschieden würde, fiele das in den meisten Fällen eher auf.
  • Mit Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags gibt es jetzt auch in Deutschland legale Glücksspielangebote im Internet. Mehr über die Regulierung von Glücksspielen erfahren Sie unter Gesetze.

Spielen Sie das Spiel nicht mit. Fangen Sie (am besten) gar nicht erst mit Online-Glücksspielen an oder hören Sie möglichst bald auf. Informationen über Ausstiegs- und Beratungsangebote finden Sie hier.

 

gut zu wissenWenn jemand nur noch vor dem PC sitzt oder „ständig“ mit seinem Handy beschäftigt ist und darunter beispielsweise Freundschaften leiden oder die Arbeit zu kurz kommt, sprechen Fachleute von „exzessiver Mediennutzung“. Auch Online-Spiele werden häufig exzessiv gespielt. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite www.mediennetz-hamburg.de.

 

 

 

Quellen:

ARD/ZDF-Onlinestudie (2020): Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2020. In: https://www.ard-zdf-onlinestudie.de/files/2020/2020-10-12_Onlinestudie2020_Publikationscharts.pdf (letzter Zugriff am 22.12.2020)

Pressemitteilung von research tool unter https://research-tools.net/wp-content/uploads/Pressemitteilung_Werbemarktanalyse-Gluecksspiel-2020.pdf