Jugendschutz

Jugendliche sind besonders anfällig für eine Abhängigkeit von Glücksspielen.

Deshalb werden sie im Glücksspieländerungsstaatsvertrag gesondert als schutzwürdig genannt. Auch im Jugendschutzgesetz, das in seiner aktuellen Fassung in Gastronomiebetrieben mit Geldspielautomaten ausgehängt sein muss, wird der Umgang mit Glücksspielen klar geregelt:

Jugendschutzgesetz (JuSchG) § 6Spielhallen, Glücksspiele

  1. Die Anwesenheit in öffentlichen Spielhallen oder ähnlichen vorwiegend dem Spielbetrieb dienenden Räumen darf Kindern und Jugendlichen nicht gestattet werden.
  2. Die Teilnahme an Spielen mit Gewinnmöglichkeit in der Öffentlichkeit darf Kindern und Jugendlichen nur auf Volksfesten, Schützenfesten, Jahrmärkten, Spezialmärkten oder ähnlichen Veranstaltungen und nur unter der Voraussetzung gestattet werden, dass der Gewinn in Waren von geringem Wert besteht.

Lesen Sie weiter unter Besonders gefährdet: Jugendliche und junge Erwachsene