Helpline: 040 - 23 93 44 44  |  Montags - Donnerstags 10.00 - 18.00 Uhr, Freitags 10-15 Uhr  |    

Online-Glücksspiele: Verführer im Netz

Online-Glücksspiele: Verführer im Netz

Online Glücksspiele: Internet Slots, Online-Casinos und mehrSchnell einen Überblick über das aktuelle Weltgeschehen bekommen, bequem von zu Hause aus shoppen oder den Freundeskreis über das nächste Treffen informieren: Viele Menschen haben es sich inzwischen angewöhnt, dafür das Internet zu nutzen. Und auch in den meisten Wirtschaftsbereichen kann man beobachten, wie sich ein zunehmender Teil des Geschäfts in das World Wide Web verlagert. Dies gilt auch für Online-Glücksspiele: Inzwischen kann man Poker spielen, ohne die Gegner jemals zu Gesicht zu bekommen, der Roulettekessel dreht sich immer öfter auf (illegalen) Websites und anstatt Münzgeld in einen Automaten zu werfen, wird in der „Online-Spielhalle“ das Geld von der Kreditkarte abgebucht.

Gut zu wissen: Was sind Online-Glücksspiele?
Online-Glücksspiele sind Spiele, die online über den Computer, das Handy oder ein anderes internetfähiges Gerät (z.B. Tablet) gespielt werden können. Voraussetzung für die Spielteilnahme ist ein Einsatz (Geld- oder geldwerter Einsatz). Der Ausgang des Spiels hängt vollständig oder zumindest überwiegend vom Zufall ab. Die Spiele werden zumeist online gespielt, jedoch zählen auch der Online-Kauf eines Lottoscheins oder der Abschluss einer Sportwette im Rahmen eines konventionellen Glücksspiels zu den Online-Glücksspielen1).

Online-Glücksspiele: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Das Medium ist natürlich ein anderes – aber der virtuelle Glücksspielautomat sieht immer noch so aus wie ein Glücksspielautomat, auch die Spielweise ist vergleichbar mit der Offline-Variante. Ähnlich sieht es beim Online-Poker oder bei Internet-Sportwetten aus. Sind Online-Glücksspiele der sprichwörtliche „Alte Wein in neuen Schläuchen“, also einfach nur ein weiterer Vertriebsweg, vergleichbar mit anderen online getätigten Geschäften? Oder geht von Online-Glücksspielen eine eigene Gefahr aus? Erhöht sich das Risiko dadurch, dass im Netz und nicht im persönlichen Kontakt mit dem Glücksspiel und anderen Spielern gespielt wird?

Die Antwort lautet: Ja, ein Online-Glücksspiel ist nicht einfach nur ein Glücksspiel, das über ein anderes Medium gespielt wird. Mit Glücksspielen im Internet sind besondere Risiken verbunden, wie Suchtexperten übereinstimmend feststellen. Und auch Spielerinnen und Spieler berichten: Die Spielsituation ist eine ganz andere, wenn man alleine zu Hause ist und das Geld nicht eigenhändig in den Automaten wirft.

Online-Glücksspiele aus Sicht von SpielerInnen und ExpertInnen:

Online-Glücksspiele aus Sicht der Spielerinnen und Spieler:

  • Ständig verfügbar: Online-Glücksspiele haben keine Öffnungszeiten wie Spielhallen oder Spielbanken.
  • Bequem: Es fällt keine Anfahrt zum Spielort an und auch die Kleidung spielt keine Rolle. Außerdem sind die Kosten für Getränke und Essen geringer, wenn man zu Hause spielt.
  • Anonym: Bei Online-Glücksspielen gibt es keinen Kontakt zu anderen Menschen. Auch das kann dem einen oder anderen praktisch bzw. bequem erscheinen, vor allem jenen, für die Menschenansammlungen stressig sind. Die Kehrseite: Es fehlt das Gespräch zwischendurch und die Atmosphäre geselligen Zusammenseins. Und vor allem: Es gibt niemanden, der einen bremsen könnte. So ist das Personal in Spielbanken zum Beispiel dafür sensibilisiert, auffällige Spielerinnen und Spieler zu erkennen und ihnen im Bedarfsfall eine „Spielersperre“ zu empfehlen bzw. zu erteilen. Eine solche Instanz (oder auch den aufmerksamen Spieler am Automaten nebenan, der einschreiten könnte) gibt es im Internet nicht.
  • Unübersichtlich: Die Auswahl an Glücksspielen im Internet ist riesengroß. Oftmals weiß man gar nicht, wer hinter einem Glücksspiel-Angebot steht.
  • Unsicher oder illegal: Online-Glücksspiele sind in den allermeisten Fällen verboten: Man macht sich also strafbar, wenn man im Internet um Geld spielt, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen und hat kein Anrecht auf einen Gewinn.
  • Ungebremst: Die beschriebene Anonymität und das fehlende Regulativ durch andere Menschen können dazu führen, dass höhere Geldbeträge eingesetzt werden.
  • Gefährlich: Meist lässt sich am Computer, also nur ein paar Klicks entfernt, über Online-Banking weiteres Spielgeld besorgen. Kommt dazu noch Alkohol ins Spiel, kommen viele schnell in einen Spielrausch – Kater und leeres Konto garantiert.

Online-Glücksspiele aus Sicht von Suchtexperten:

  • Würfel und Casino Chips auf einem NotebookDie fehlenden Möglichkeiten zum Spieler- und Jugendschutz machen Online-Glücksspiele riskant. Minderjährige und gesperrte Spielerinnen und Spieler kommen im Internet leichter an Glücksspiele.
  • Das Internet ist nahezu überall. Online-Glücksspiele können auf dem Smartphone, über den PC zu Hause und bei der Arbeit, im Internetcafe etc. gespielt werden. Aus der Suchtforschung weiß man: Eine hohe Verfügbarkeit macht ein Suchtmittel riskanter, das gilt auch für Verhaltenssüchte wie den pathologischen Glücksspielgebrauch. Und:
  • Menschen, die aufhören möchten, im Netz zu spielen oder ihre Spielaktivitäten dort stärker begrenzen möchten, haben es schwer, das Medium oder die dort zu findenden Glücksspielangebote zu umgehen. Denn die Arbeit am Computer und über das Internet ist aus den meisten Lebens- und Arbeitsbereichen nicht mehr wegzudenken. Einfach den Computer im Büro oder zu Hause nicht mehr anmachen, ist also auch keine Lösung. Und ist man einmal im Netz, muss man nicht einmal die entsprechenden Seiten aufrufen, um mit Glücksspielen konfrontiert zu werden: „Plug-In-Werbung“ sorgt dafür, dass den Nutzern früher genutzte Angebote nun als Werbung begegnen.
  • Es wird mit elektronischem Geld gespielt, das kann zu größeren Einsätzen verführen. Die wiederum erhöhen das Risiko, dass verloren gegangenem Geld hinterher gejagt wird – und das Spielen außer Kontrolle gerät.
  • Absprachen zum Beispiel zwischen Online-Pokerspielern mindern die Gewinnchancen und machen das Spiel unfair.
  • Oftmals fällt es den Angehörigen, zum Beispiel den Eltern oder dem Partner / der Partnerin (zu) spät auf, dass Online-Glücksspiele gespielt werden: Der Sohn / die Freundin „ist halt viel im Internet“, wie viele andere auch. Wenn er oder sie sich stattdessen allabendlich in die Spielhalle verabschieden würde, fiele das in den meisten Fällen eher auf.
  • Wie bei illegalen Musik-Downloads auch, ist vielen Menschen nicht wirklich bewusst, dass sie sich außerhalb des Gesetzes bewegen, wenn sie im Internet Glücksspiele spielen. 

Fazit: Glücksspiele im Internet sind mit besonderen Risiken verbunden und auch die Rechtslage für Online-Glücksspiele ist eine andere.

Wir informieren Sie ...

Unsere Webseite "webfehler-hamburg.de" informiert darüber hinaus ausgiebig über das spezifische Thema „Exzessive Internetnutzung“.


1) Angelehnt an Definition aus Kurzbericht IFT „ Online Glücksspielangebot: Trends 2012-2014“; Autoren: Pawel Sleczka, Barbara Braun & Ludwig Kraus; aus April 2014