Helpline: 040 - 23 93 44 44  |  Montags - Donnerstags 10.00 - 18.00 Uhr, Freitags 10-15 Uhr  |    

News zum Aktionstag

Auf dem Bild ist eine übergroße Ein-Euromünze zu sehen, die an der Latte eines Fußballtores zerschellt und in tausend Teile zerbricht. Darunter steht in großen Lettern: „Automatisch Verloren! Tippfehler sind bei Sportwetten vorprogrammiert“.

Tippfehler sind vorprogrammiert

Mit dem Plakat macht die Kampagne „Automatisch Verloren!“ der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz und der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. auf das Gefährdungspotenzial von Sportwetten aufmerksam – eine Glücksspielform, die im öffentlichen Bild (zum Beispiel durch Werbung in Fußballstadien) zunehmend präsenter wird und vor allem durch die Verbindung mit dem populären Thema Sport eher wie ein harmloses Freizeitvergnügen „daherkommt“ als wie ein riskantes Glücksspiel. Dabei haben einige Sportwettangebote ein deutlich erhöhtes Risikopotenzial – vor allem so genannte Live-Wetten, bei denen noch im Verlauf eines Spiels eine Wette abgeschlossen wird.

„Unter Menschen, die Sportwetten abschließen, gibt es zahlreiche sogenannte „Problemspieler“, also Menschen, die ein problematisches oder sogar pathologisches Spielverhalten entwickelt haben“, warnt Christiane Lieb, Geschäftsführerin der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS). Und weiter: „ Um verstärkt über die Risiken von Sportwetten aufzuklären und auf Hilfsangebote in Hamburg hinzuweisen, haben wir auf der Kampagnenwebsite www.automatisch-verloren.de einen neuen Themenschwerpunkt geschaffen, mit dem wir umfassend über Sportwetten und ihr Risikopotenzial informieren.“

Doch damit nicht genug: Am bundesweiten Aktionstag Glücksspielsucht (25. September) findet in der Hamburger Innenstadt (Ecke Glockengießerwall/Spitalerstraße) eine öffentliche Info-Veranstaltung statt, die sich – neben anderen Glücksspielfragen – besonders dem Thema Sportwetten widmet. Vor Ort stehen Präventionsfachkräfte sowie Vertreterinnen und Vertreter der Sucht- und Selbsthilfe für Fragen und Gespräche bereit. Auch eine Torwand der etwas anderen Art ist mit von der Partie – lassen Sie sich überraschen.

Die Verantwortlichen der Aktion freuen sich über viele Besucherinnen und Besucher in der Hamburger Innenstadt. Los geht es um 14:00 Uhr, voraussichtliches Ende ist gegen 18:00 Uhr.